Sicherheitsforschung - die Basis für wegweisende Innovationen

Sicherheitsforschung

Das Volvo Sicherheitszentrum - zukunftsweisende Technik und innovative Einrichtungen machen es zum modernsten der Welt. Die Aufgabe: kompromisslose Erforschung und Weiterentwicklung der Sicherheit von den einzelnen Komponenten bis zu den kompletten Fahrzeugen.

 

Systematische Unfallforschung

Ein eigenes Forschungsteam untersucht Unfälle im Straßenverkehr, an denen ein Volvo beteiligt war. Seit 1970 wurden über 30.000 Unfälle analysiert. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden dokumentiert und wissenschaftlich ausgewertet, um dann in die Entwicklung und Produktion von neuen Volvo Modellen einzufließen. Dank dieser Erkenntnisse kann Volvo flexibel und rasch auf Veränderungen reagieren. Beispielweise nimmt durch die höhere Verkehrsdichte der Anteil jener Unfälle ab, bei denen ein einzelnes Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum rast. Gleichzeitig erhöht sich jedoch der Anteil von Kollisionen im Stadtverkehr.

Aufgrund verbesserter Sicherheitseinrichtungen sinkt die Anzahl der tödlichen Unfälle. Die Sicherheits-Bemühungen von Volvo bleiben jedoch auf höchstem Niveau. Neue Arten von Unfällen bringen neue Arten von Verletzungsrisiken mit sich, die so gründlich unter die Lupe genommen werden, wie man es von Volvo gewohnt ist.

Virtuelle Crashsimulation

Zu den Highlights des Sicherheitszentrums zählt ein Hi-Tech-Computer. Mit ihm werden virtuelle Crashtests für Fahrzeuge durchgeführt, welche sich noch im Planungsstadium befinden. Dabei wird untersucht, wie durch die Form künftiger Modelle die Verletzungsrisiken für die Insassen reduziert werden können.

Die Kapazität des Computers ermöglicht es, Unfallsimulationen beliebig häufig, mit verschiedenen Geschwindigkeiten und mit unterschiedlichen Körpergrößen der Insassen durchzuführen. Innerhalb von 24 Stunden können sechs vollständige Crashtests simuliert werden. Damit wird eine noch schnellere und präzisere Entwicklung neuer Modelle möglich.