Presse
  • Volvo Car Group investiert in Schweden in die Fahrzeugarchitektur und die Motorisierungen der nächsten Generation

    25.02.2013
    Volvo Car Group investiert in Schweden in die Fahrzeugarchitektur und die Motorisierungen der nächsten Generation
    Zürich Die Zukunft der Volvo Car Group als solider, eigenständiger Automobilhersteller mit Sitz in Schweden wird durch eine mehrere Milliarden US-Dollar schwere Investition in die neue Plattform-Architektur SPA und die neuen VEA Vierzylinder-Motoren gefestigt. Diese beiden Projekte stellen eine der bedeutendsten Investitionen dar, die jemals in der schwedischen Wirtschaft getätigt wurde. Der Grossteil dieser Vorhaben wird auf schwedischem Territorium in die Praxis umgesetzt.

     

    Die SPA-Plattform (SPA = Scalable Platform Architecture - Skalierbare Plattform-Architektur) ist eine variable und entwicklungsfähige Konstruktion, die den meisten künftigen Modellen der Volvo Car Group zugrunde liegen soll. Sie umfasst eine Produktpalette aus einheitlichen Modulen, Systemen und entwicklungsfähigen Komponenten, die alle über einen variablen industriellen Fertigungsprozess hergestellt werden. Parallel zur SPA-Plattform entwickelt die Volvo Car Group auch eine neue Generation von energiesparenden Vierzylinder-Triebwerken mit der Bezeichnung VEA (Volvo Environmental Architecture - umweltfreundliche Volvo Motorenkonstruktion). Diese Motoren sollen im schwedischen Skövde produziert werden. Die Montage aller Antriebsstränge, Hybride eingeschlossen, wird in das Werk in Torslanda, Göteborg integriert.

     

    Festigung der Position als unabhängiger, schwedischer Automobilhersteller

    „So gut wie die Hälfte der für die Jahre 2011 bis 2015 vorgesehenen 11 Milliarden US-Dollar wird in Infrastrukturen für die neue Fahrzeugarchitektur und in die neue Motorengeneration investiert. Über die nächsten zehn Jahre sind es gar rund 10 Milliarden US-Dollar. Diese Vorgehensweise zeigt ganz klar, dass die Volvo Car Group fest entschlossen ist, ihre Position als unabhängiger, schwedischer Automobilhersteller mit dem gewissen Etwas auf dem Weltmarkt zu festigen“, verrät Håkan Samuelsson, Vorsitzender und CEO der Volvo Car Group.

     

    Unlimitierte Möglichkeiten bei Fahrzeug-Design und neue, umweltfreundliche Motorengeneration

    Und Samuelsson ergänzt: „Die SPA-Plattformen und die VEA-Motoren machen unsere Modelle in jeder Hinsicht attraktiver: Sie optimieren Aussehen und Stil, den Fahrspass und auch die Qualität bis ins kleinste Detail. Und natürlich können wir so auch in Zukunft eine führende Rolle übernehmen bei unseren Marken-Grundwerten Sicherheit und Umweltfreundlichkeit.“

     

    Erweiterung der Produktionskapazitäten in Schweden

    „Etwa zwei Drittel unserer Investitionen in Schweden dienen dem Ausbau und der Modernisierung der schwedischen Produktionsanlagen von Volvo. Eine beträchtliche Summe fliesst in den Bau einer neuen Karosseriewerkstatt in Torslanda, die im zweiten Halbjahr 2013 fertiggestellt werden soll“, erläutert Samuelsson weiter. „Neben Torslanda soll auch die Karosseriewerksatt in Olofström beachtliche Gelder erhalten, weil sie für die künftigen, auf der neuen Plattform-Architektur basierenden Modelle umgebaut werden muss. Auch das Motorenwerk von Skövde wird tiefgreifende Veränderungen durchlaufen, um für die Produktion der brandneuen Vierzylinder-Motoren-Generation gerüstet zu sein.“

     

    Technologische Eigenständigkeit und erhöhte Wettbewerbsfähigkeit

    Der eigentliche Schwerpunkt der schwedischen Investitionen der Volvo Car Group liegt jedoch auf der Produktentwicklung, genauer gesagt auf der Arbeit an der neuen Fahrzeugarchitektur und auf der Entwicklung des neuen Triebwerkssortiments im F&E-Zentrum von Volvo in Torslanda.

     

    „Die SPA-Plattform garantiert uns technologische Eigenständigkeit, weil sie alle noch vorhandenen Verbindungen zu unserem früheren Eigentümer löst. Die neue Architektur deckt fast zwei Drittel unseres globalen Umsatzvolumens ab. Da in Zukunft ungefähr 40% der Komponenten - von ihren Abmessungen einmal abgesehen - bei allen unseren Modellen identisch sein werden, profitieren wir von ganz erheblichen Skaleneffekten, die unsere Wettbewerbsfähigkeit fördern werden“, erklärt Peter Mertens, Senior Vice President Research & Development bei Volvo Cars. „Weil die Entwicklungskosten für Bauteile, die für alle Modelle gleichzeitig konzipiert werden, natürlich viel geringer sind, verfügen wir über mehr Handlungsspielraum und können uns eher mit bestimmten Details befassen, die unseren Kunden besonders am Herzen liegen.“

     

    Das erste Modell, dem die neue Architektur zugrunde liegt, ist der Volvo XC90 der nächsten Generation. Das neue Flagship von Volvo Cars soll Ende 2014 eingeführt werden.
    • Stärkung der Position als stand-alone Automobilhersteller
    • Mehrere Milliarden US-Dollar Investition in Fahrzeugarchitektur und Triebwerksortiment
    • Eine der bedeutendsten je getätigten Investitionen der Schwedischen Wirtschaft
    Zurück