Pressemitteilungen
  • Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt kommt ins Museum

    15.07.2010
    Volvo's three-point safety belt at the Smithsonian National Museum of American History
    The actual three point safety belt and seat from a Volvo PV 544 model year 1961 that are donated to Smithsonian National Museum of American History on July 14, 2010.

    Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt kommt ins Museum

     

    • Smithsonian National Museum of American History (Washington, D.C.)
      nimmt Dreipunkt-Gurt in seine Sammlung auf
    • Original stammt aus einem Volvo PV 544, Baujahr 1961
    • Umfassende Prüfung der Authentizität

     

    Köln. Große und ungewöhnliche Ehre für einen Automobil-Hersteller: Das Smithsonian National Museum of American History in Washington - eines der größten und renommiertesten Museen der Welt - nimmt den Dreipunkt-Sicherheitsgurt von Volvo in seine Sammlung auf. Das Original aus dem Jahr 1961 ist Teil einer Kollektion, die die Entwicklungsgeschichte der automobilen Sicherheit aus 75 Jahren repräsentiert. Dazu haben acht verschiedene Spender ihre Produkte jetzt dem Museum übergeben, darunter auch die Volvo Car Corporation.

     

    Der schwedische Hersteller schrieb Automobilgeschichte, als am 13. August 1959 das erste Fahrzeug ausgeliefert wurde, das serienmäßig mit einem Dreipunkt-Sicherheitsgurt ausgestattet war: ein Volvo PV 544 („Buckel"). Seither wurden weltweit Millionen Fahrzeuge mit der genialen Erfindung des Volvo Ingenieurs Nils Bohlin ausgestattet, und nach wie vor kommt dem Dreipunkt-Gurt bei der Reduzierung schwerer und tödlicher Verkehrsunfälle große Bedeutung zu.

     

    Jetzt ist eines der frühen Originale des Dreipunkt-Sicherheitsgurts im Smithsonian National Museum of American History in Washington, D.C., zu sehen, einem der bedeutendsten Museen der Welt, das jährlich rund vier Millionen Besucher zählt. Die Teilnahme von Volvo war ein langer und harter Weg und begann vor zwei Jahren mit einem Telefonanruf. „Der Dreipunkt-Sicherheitsgurt feierte gerade sein 50-jähriges Jubiläum, und zu dieser Zeit gab es bereits Pläne, eine Kollektion innovativer Erfindungen im Bereich automobiler Sicherheit zu präsentieren", sagt Dan Johnston, Product Communications Manager bei Volvo Cars of North America.

     

    Bevor das Museum ein neues Exponat in seine Sammlung aufnimmt, wird dessen Authentizität in einem langen Prozess gründlich untersucht. Der Dreipunkt-Sicherheitsgurt, der zusammen mit dem Originalsitz von Volvo übergeben wurde, stammt aus einem Volvo PV 544 aus dem Jahr 1961. Bei der Echtheitsprüfung verfolgten die Experten die Herkunft zurück bis zum Fahrzeughalter. Darüber hinaus hat Volvo bestätigt, dass das Fahrzeug mit dem Dreipunkt-Gurt hergestellt und ausgeliefert wurde. Diese umfassende Prüfung ist ein Beleg für die große Bedeutung jedes einzelnen Exponats der Museumssammlung. „Heute ist die einfache, aber geniale Erfindung ein integraler Bestandteil der amerikanischen Geschichte", sagt Dan Johnston.

     

    Die Erfindung des Volvo Ingenieurs wurde übrigens auch in Deutschland gewürdigt. Bereits 1985 wählte das Deutsche Patentamt den Dreipunkt-Sicherheitsgurt zu einer der acht Erfindungen, die den Menschen in den vergangenen 100 Jahren den größten Nutzen beschert haben.

     

    Link zum Museum: www.si.edu/about

    Große und ungewöhnliche Ehre für einen Automobil-Hersteller: Das Smithsonian National Museum of American History in Washington – eines der größten und renommiertesten Museen der Welt – nimmt den Dreipunkt-Sicherheitsgurt von Volvo in seine Sammlung auf. Das Original aus dem Jahr 1961 ist Teil einer Kollektion, die die Entwicklungsgeschichte der automobilen Sicherheit aus 75 Jahren repräsentiert. Dazu haben acht verschiedene Spender ihre Produkte jetzt dem Museum übergeben, darunter auch die Volvo Car Corporation.
    Zurück