Leistung

Tüfteln für perfekte Fahreigenschaften

Balance. Souveränität. Kontrolle. Das sind die Grundzüge des neuen S60, dem Paradebeispiel für das einmalige Volvo-Fahrgefühl. Näheres erfahren wir beim Besuch einer geheimen Teststrecke in Schweden.

VON IAN DICKSON

Lenkung, Ansprechen und Fahrkomfort greifen perfekt ineinander und schaffen ein Gefühl der Verbindung.

«Um perfekte Fahreigenschaften zu bekommen, müssen Lenkung, Ansprechen und Fahrkomfort bei einem Fahrzeug stimmen», sagt Kenneth Ekstrom, Attribute Leader für Fahrgefühl, Ansprechen und Lenkung beim S60. Das Zusammenspiel dieser drei Elemente verleiht dem S60 diese besondere «Verbindung» zum Fahrer, wie Kenneth es nennt.

«Uns war schon immer wichtig, einem Fahrzeug Präsenz zu geben», erklärt Kenneth bei unserem Besuch auf der Teststrecke von Volvo Cars, wo er einen streng geheimen «Erlkönig», einen Prototypen des S60 fährt. «Es soll sich lebendig anfühlen. Interaktiv, dynamisch und reaktionsschnell. Das ist enorm wichtig.»

«Die Verbindung muss sich über das Steuer spüren lassen, durch den Sitz, die Pedale. Die Straße sollte man spüren, um nicht abgeschottet zu sein, aber nicht so stark, dass das Fahren ermüdend wird. In Wendungen soll es sich so anfühlen, als reagiere das Fahrzeug instinktiv genau im selben Moment und wende mit dem Fahrer zusammen.»

Während Kenneth spricht, fährt er den S60 über eine der unzähligen Straßen dieses Testgeländes, das die Fahrbedingungen im Alltag nachbildet. Egal bei welcher Geschwindigkeit, das Fahrzeug fühlt sich immer vollkommen gelassen an. Dieser Prototyp des S60 ist Kenneths Büro auf vier Rädern, hier fühlt er sich wohl und hat alles im Griff.

Aber seine Leidenschaft für Fahrzeuge und Fahren reicht viel tiefer als die Arbeit bei Volvo Cars. Wenn er nicht an den Fahreigenschaften des neuen S60 tüftelt, ist Kenneth begeisterter und erfolgreicher Amateurrennfahrer und auf Rennen in ganz Schweden unterwegs. Bei seiner Arbeit für Volvo Cars steht er an der Spitze eines Teams aus begeisterten Fahrern – lauter individuelle Persönlichkeiten, die sehr aufs Detail achten. Sie haben eine genaue Vorstellung, wie sich ein Fahrzeug anfühlen soll und, noch wichtiger, wie sich das erreichen lässt.

 «Das Tolle an unserer Arbeit als Entwicklungsingenieure ist, dass wir so vieles am Fahrzeug beeinflussen können», berichtet Kenneth begeistert. «Von der Federung bis zum Lenkgefühl bestimmen wir den Charakter des Fahrzeugs. Und mit dem S60 haben wir ein Fahrzeug geschaffen, das viel Spaß macht und sich dabei ganz leicht fährt.»

Auf ihrer Suche nach Perfektion sind Kenneth und sein Team in der ganzen Welt unterwegs. Alles beginnt im Fahrsimulator im Entwicklungslabor von Volvo Cars, mit dem gleichen System, das Ferrari und Porsche nutzen, um an der Fahrdynamik zu feilen. Danach geht es zum Praxistest auf die Straße in Schweden und weltweit, um das Fahrzeug bei verschiedenen Oberflächen und Bedingungen zu erproben. Dank dieses Testprogramms können die Ingenieure vorhersagen, wie das Fahrzeug unter verschiedenen Bedingungen reagieren wird. Und das ist entscheidend, um das beschriebene Gefühl der Verbindung zu erreichen. Denn letztendlich geht es beim Fahren – ganz abgesehen von Physik, Technik und Tests zur Erreichung der perfekten Eigenschaften – vor allem um das Gefühl.

«Man muss sich eins fühlen mit dem Fahrzeug», meint Kenneth dazu. «Es sollte intuitiv, angenehm und berechenbar sein. Ein Fahrzeug, das intuitiv, souverän und in jeder Lage gut ausbalanciert ist, fährt sich von Natur aus angenehmer.»

 «Und da sind wir wieder beim harmonischen Verhältnis von Lenkung, Ansprechen und Fahrkomfort – und dem einmaligen Fahrgefühl in einem Volvo, bei dem das Fahrzeug nicht zu hart und nicht zu weich, nicht zu nervös und nicht zu träge ist. Ein Fahrzeug, das natürlich im Fluss ist, immer ausbalanciert, stets Spaß macht und nie ermüdend wird. Bei der technischen Entwicklung sucht man immer den besten Kompromiss, und genau das tun wir hier», sagt Kenneth noch.

«Man erkennt sehr schnell das Wesen des Fahrzeugs und das ist wichtig, denn damit ist es berechenbar», meint Kenneths Kollege und Fahrwerkskonstrukteur Eric Olsson. Eric verbringt Monate damit, den Prototypen zu fahren und zu ändern, anzupassen, neu zu berechnen. «So wissen wir, wie das Fahrzeug in verschiedenen Situationen regieren wird, damit Sie später beim Fahren in jeder Situation die volle Kontrolle haben, auch, wenn es für Sie völlig neu ist», sagt Eric.

«Dieses gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben, aber mit dem gewissen dynamischen Extra, macht den großen Fahrspaß beim S60 aus», meint er. «Im Vergleich mit anderen Fahrzeugen dieser Klasse bietet er ein einmaliges Fahrerlebnis.»

Kenneth sagt dazu mit selbstbewusstem Lächeln: «Ich finde, das ist einer der am großartigsten zu fahrenden Volvos, der je gebaut wurde.»