If you're going to Niouc

Die Pont de Niouc, auch «Pont de l'Araignée» genannt – die Spinnenbrücke –, überspannt den plätschernden Fluss Navisence zwischen dem Weiler Niouc und dem Dorf Vercorin. Auf 190 Metern Höhe schimmert sie in leuchtendem Rot zwischen den steilen Hügeln hervor. Von weither, wenn man die Grösse der Brücke noch nicht ganz abschätzen kann, sieht sie der berühmten Golden Gate Bridge zum Verwechseln ähnlich. Auch diese überspannt ein Gewässer und verbindet bewaldete Hügelzüge: das Marin County mit dem Napa- und Sonoma-Valley. Die Pont de Niouc wurde zum Zweck der Wasserversorgung der Ortschaft Briey gebaut.
Sie besteht aus einer Wasserleitung und einer darunter verlaufenden Fussgängerbrücke. 1922 wurde sie als Teil eines ausgeklügelten Wasserversorgungssystems gebaut – für ihre «Bisses» sind die Walliser ja bekannt. Was bauliche Superlative angeht, steht die Brücke ihrer kalifornischen roten Schwester in Nichts nach: 1929 war die Pont de Niouc die höchste Brücke der Welt und immerhin bis im Sommer 2017 die höchste des Landes. Die Golden Gate wiederum war bei ihrer Eröffnung die längste Hängebrücke der Welt.

Da der hölzerne Boden der Pont de Niouc wurmstichig und faul wurde, war das Überqueren zu gefährlich, weshalb 1988 die Vereinigung der «Freunde der Hängebrücke von Niouc» gegründet wurde. Diese ist für das Schützen und Erhalten der Brücke da. Nach einer gründlichen Renovation konnte die rote Brücke 2017 wieder eröffnen. Im Gegensatz zum kalifornischen Pendent, springen regelmässig Bungeejumper von der Brücke in Niouc.

Aktivitäten rund um die Destination

(1) Gaumenfreude: Im La Puchotaz einen saftigen Burger schnabulieren, dazu gibt's frisches Bier von La Music’Ale. (2) Kulturexkurs: Die kurvige Fahrt durch das Val d'Anniviers ist das reinste Abenteuer. Unterwegs ist das herzige Dörfchen Fang einen Abstecher wert. (3) High Flight: Den Jump von der Hängebrücke von Niouc wagen oder für fünf Franken Bridge-Fee darüber spazieren. (4) Camping: Im Hotel Arkanum in einem Weinfass nächtigen oder auf dem Camping Monument im Pfynwald. (5) Wildnis: Tags darauf durch den Pfynwald zum Illgraben mit seinen gewaltigen Geschiebemassen wandern. (6) Kulturerbe: Im Château de Villa in Sierre prickelt der Wein in fast kalifornischer Frische.

San Fransisco

Diverses

Die Schweiz ist das Land der Bahnen. Wer mit der VerticAlp Emosson von Le Châtelard im Trient-Tal mitten hinein ins Herz des Espace Mont-Blanc fährt, der ist in ähnlich steilem Winkel unterwegs wie die Bahnen der amerikanischen Küstensadt.

Natur

Mark Twain soll einmal gesagt haben: «Der kälteste Winter, den ich je erlebt habe, war ein Sommer in San Francisco.» Die Bewohner von San Francisco nennen den gespenstigen Schleier, der die Golden Gate Bridge manchmal sogar fast zum Verschwinden bringt, gerne den «nassen Nebel».

Essen & Trinken

In San Franciscos legendärer Tartine Bakery tüftelte Chad Robertson zusammen mit anderen Bäckern am heute so hippen Sauerteig. Die San Franciscoer stehen dafür Stunden an. Reduce to the max, heisst die Devise: Auf Hefe verzichten, ausschliesslich mit Mehl, Wasser und Salz arbeiten. Ein knusprig-feines Rezept gibt es von der Zürcher Köchin Anna Pearson zum Nachbacken.

Musik

Nie aus der Mode kommen «The Mamas & Papas» mit ihrem Traum von Kalifornien sowie von Scott McKenzie gesungenes «San Francisco». Geschrieben und veröffentlicht im Juni 1967, ist der Song eine Ode an den Roadtrip. Dabei McKenzie folgen und Blumen in die Haare stecken.

Danksagung und Credits

Headerbild: gettyimages.com, 1. Bild: pontsuspendu.ch, Karte: @swisstopo (JMI190029), Illustrationen: Atelier Cartographik, cartographik.com, Texte: Transhelvetica