AUF DER SUCHE NACH DEM GLÜCK

Der neugierige Schwede.

Wir haben uns in Island auf die Suche nach dem Glück gemacht.

Ein neues Fahrzeug allein macht Sie nicht glücklich. Das mag für einen Autohersteller ein seltsames Statement sein, aber es stimmt. Was Ihnen ein Fahrzeug jedoch geben kann, ist die Möglichkeit, neue Orte zu entdecken, neue Menschen kennenzulernen und das Leben genau so zu leben, wie Sie es sich vorstellen. Diese Erfahrungen, schöne Erinnerungen und die Freundschaften, die Sie auf Ihrem Weg schließen, sind es, die glücklich machen. Und unsere Autos tragen ein Stück dazu bei. Auf der Suche nach dem Glück machten wir uns in unserem getreuen Volvo XC90 nach Island auf.

Die glücklichsten Menschen der Welt

Wir sind nach Island gekommen, um das Glück zu finden. Helfen sollen uns bei dieser Suche ein voll ausgestatteter Volvo XC90, ein abgegriffener Reiseführer sowie Begegnungen mit einem isländischen Professor und einem schwedischen Philosophen. Den Rest werden wir dem Schicksal überlassen. Aber der Reihe nach: Warum gerade Island?

Dieses winzige Land, das so weit ab von allem mitten im Nordatlantik liegt und für sein regnerisches Wetter bekannt ist, kommt einem vielleicht nicht als Erstes in den Sinn, wenn man an das Glück denkt. Doch Island mag vielleicht kalt und dunkel sein, aber die Isländer zählen in Studien regelmäßig zu den glücklichsten Menschen der Welt. Beginnen wir also mit unserer Suche. Rein in den Volvo XC90 und auf ins Glück!

Das Wetter in Island ist wechselhaft wie… nun ja, das Wetter eben. Schon in den ersten Tagen erleben wir eine irre Mischung aus Schnee, Regen, Hagel, Sturm und Sonnenschein. Auch die Landschaft Islands scheint wechselhaft – genau wie die Vorstellung vom Glück. Doch wie die Menschen Glück definieren, hängt stark davon ab, mit wem man spricht und woher man kommt. Für die Schweden, die oft unter den zufriedensten Einwohnern der Welt aufgelistet werden, hängt Glück häufig mit Lebensqualität, Zufriedenheit und allgemeinem Wohlbefinden zusammen. Aber wie definieren die Isländer Glück?
Könige ihres eigenen kleinen Königreichs

Könige ihres eigenen kleinen Königreichs

„Glück ist schwer zu definieren und lässt viel Spielraum für Interpretation“, sagt beispielsweise Óttar Guðmundsson, ein Psychiater an der psychiatrischen Klinik Kleppsspitali in Reykjavik. „Für die meisten von uns bedeutet Glück aber, gesund zu sein, in einer sicheren Gesellschaft zu leben, uns um unsere Lieben zu kümmern und einen Sinn im Leben gefunden zu haben. Was uns glücklich macht, ist das Gefühl, dass wir unseren Beitrag für die Gesellschaft leisten und dass das, was wir tun, anderen hilft.“
Aber was ist mit der Größe der Bevölkerung? Spielt die eine entscheidende Rolle, was das Glück im Land angeht? Laut Óttar Guðmundsson ist das so. „Da wir so wenige sind, sehen wir uns selbst als Könige in unserer eigenen kleinen Welt.“ Wen würde es nicht glücklich machen, sich hin und wieder wie ein König zu fühlen?
Und es ist wohl unbestreitbar, dass die isländische Bevölkerung mit gerade einmal rund 300.000 Einwohnern sehr klein ist – es gibt sogar eine App namens Islendinga-APP, die Ihnen angibt, ob die Person, die Sie gerade kennengelernt haben, mit Ihnen verwandt ist. Eine geringe Bevölkerungszahl scheint also eine Sache zu sein, die die glücklichsten Länder der Welt gemeinsam haben, doch darauf werden wir später noch zurückkommen.

An der Spitze der Glücksstatistik

Laut dem jährlich veröffentlichten „World Happiness Report", der die glücklichsten Länder der Welt auflistet, zählen die Menschen, die im rauen Klima Skandinaviens leben, immer wieder zu den glücklichsten der Welt, während die sonnenverwöhnten Einwohner südeuropäischer Länder wie Italien und Portugal sich als notorisch unzufrieden mit ihrem Leben erweisen. Natürlich darf man Berichten wie diesen keine übermäßige Bedeutung beimessen, aber interessant zu lesen sind sie dennoch. Obwohl ich sagen muss, dass der Regen, der jetzt gerade gegen die Frontscheibe unseres Volvo XC90 prasselt, meine Stimmung nicht unbedingt hebt. Und als der Regen in Hagel umschlägt, muss ich mich doch fragen, ob ein Isländer in diesem Moment vielleicht etwas glücklicher wäre als ich es bin.
Der Spitzenreiter des „World Happiness Report 2016" war Islands Nachbar Dänemark. Auf dem zweiten Platz landete die Schweiz, Island immerhin auf einem respektablen dritten Platz. Und hier kommt tatsächlich die Bevölkerungsgröße ins Spiel. Alle Länder an der Spitze sind klein und haben eine relativ oder auch sehr geringe Bevölkerung. Gibt es da einen Zusammenhang?

Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage haben wir mit dem schwedischen Philosophen und Glücksforscher Bengt Brülde gesprochen. „Es ist nicht überraschend, dass sich die Isländer selbst als glücklich bezeichnen“, lautet Brüldes Urteil. „Das haben alle nordischen Länder gemeinsam. Unsere Länder sind wohlhabend und demokratisch, und wir haben großes Vertrauen zu unseren Mitmenschen und zum Staat. Individualismus wird bei uns groß geschrieben, und alle haben gute Chancen, genau das Leben zu führen, das sie sich wünschen. Das sind einige der wechselnden Faktoren, die zum Glück beitragen.“

ZLATANA - EINE 28-JÄHRIGE TOURISTIN AUS SARAJEWO, DIE ZUM ERSTEN MAL IN ISLAND IST

Ich bin davon überzeugt, dass es unsere eigenen Entscheidungen sind, die uns glücklich machen, also beispielsweise welchen Weg wir im Leben einschlagen. Für mich ist Freiheit das Wichtigste.

Ist Glück reine Glückssache?

Das Wort „Glück“ wird nicht nur in verschiedenen Kulturen anders ausgelegt, Studien haben auch ergeben, dass wir je nach Alter unterschiedliche Vorstellungen vom Glück haben: Ältere Erwachsene messen ihr Glück an ihrer allgemeinen Zufriedenheit, während jüngere Erwachsene sich dabei mehr an spannenden Aktivitäten und euphorischen Gefühlen orientieren. Natürlich gibt es eine Möglichkeit, Glück zu messen, unabhängig davon, woher wir kommen und wie alt wir sind. Und die besteht in der Frage: „Bist du glücklich?“ Mit dieser Frage im Gepäck ziehen wir los.

„Sind Sie glücklich?“, fragen wir Zlatana, eine 28-jährige Touristin aus Sarajewo, die zum ersten Mal in Island ist.
„Ja!“ lautet ihre Antwort. Ganz einfach. Zlatanas Heimatland Bosnien und Herzegowina belegt im „World Happiness Report 2016" den 87. Platz und ist in vielerlei Hinsicht so ganz anders als Island. Was also macht Zlatana glücklich? Sind es dieselben Dinge, die die Isländer zum Lächeln bringen, oder völlig andere?
„Glück ist für mich eine Einstellung. Ein Ort tief in mir selbst, den ich nur dann finde, wenn ich mir selbst treu bleibe“, sagt Zlatana.

Von kleinen Momenten und dem großen Glück

Glück wird anhand bedeutender Erfahrungen gemessen. Und es sind solche Erfahrungen, die uns helfen können, ein glücklicheres Leben zu führen. Wir wollen anderen helfen, jemanden haben, um den wir uns kümmern können, und wir wollen wichtig sein für die Gesellschaft und das Leben anderer. Bedeutungsvolle Erfahrungen wirken sich auch auf die heutige Wahrnehmung von Luxus aus – sei es im Auto oder in unserem Alltag. Volvo hat dazu sogar einen Bericht mit dem Titel „Die Evolution von Luxus“ veröffentlicht.

„Die Evolution von Luxus“ klärt darüber auf, dass die Menschen, die in den 2000er Jahren geboren wurden, die „Millennials“, nicht einfach nur darauf aus sind, immer mehr zu haben. Stattdessen suchen sie nach echten und bedeutungsvollen Erfahrungen. Luxus wird heute nicht mehr an materiellen Besitztümern gemessen. Luxus bedeutet, Zeit zu haben, um Beziehungen zu pflegen und uns als Menschen zu entwickeln.

Glück liegt in unserer Natur

Viele Glücksforscher sind der Ansicht, dass der Mensch von Natur aus darauf programmiert ist, das Glück zu suchen. Was uns glücklich macht, ist gut für uns und hat zum Erhalt unserer Spezies beigetragen. Glücklich sein liegt in unserer Natur. Die meisten von uns verfügen über eine starke positive Energie, auch wenn es manchmal Training und Anleitung bedarf, diese zum Vorschein zu bringen und zu entwickeln. Meditation und positives Denken sind beliebte Methoden, das eigene innere Glück zu finden. Und auch die Natur hat großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Vielleicht sind die Einwohner von Island deshalb so glücklich. Sie leben inmitten atemberaubender Landschaften, ihr Land ist voller Gletscher, Wasserfälle, Geysire und Vulkane und hat zudem eine wunderschöne Tierwelt zu bieten, zum Beispiel die robusten Island-Ponys sowie eine Vielzahl von Vögeln und einzigartigen Meerestieren.

Es geht also nicht um Besitz. Glück und Wohlbefinden kann man nicht kaufen. Glück ist etwas, das man selbst suchen muss. Es ist ein moderner Luxus, der sich ergibt, wenn wir unser Leben so leben, wie wir es uns vorstellen. Ein Leben voller Abenteuer und bedeutsamer Erfahrungen. Das ist der wahre Weg zum Glück.

HANDWERKSKUNST

Der Volvo XC90.



Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und auf der Website der DAT unentgeltlich erhältlich ist.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und auf der Website der DAT (http://www.dat.de/angebote/verlagsprodukte/leitfaden-kraftstoffverbrauch.html) unentgeltlich erhältlich ist.