Nachhaltigkeit

Kreislaufwirtschaft

Die natürlichen Ressourcen der Welt sind begrenzt. Wir haben uns verpflichtet bis 2040 ein Kreislaufunternehmen zu werden und die Ressourceneffizienz bei Fahrzeugen, Komponenten und Materialien zu maximieren. Dabei konzentrieren wir uns auf die Vermeidung von Abfällen, den verstärkten Einsatz von recyceltem Material sowie die Wiederaufarbeitung und Wiederverwendung von Teilen.

Nahaufnahme eines Fahrzeugsitzes, bei dem des universelle Recyclingsymbol am Stoff befestigt ist.
Der Mann hinter Volvo´s Mission der Kreislaufwirtschaft

„Um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssen wir Teil der Kreislaufwirtschaft werden.“

Anders Kärrberg, Head of Global Sustainability

Volvo Cars als Teil der Kreislaufwirtschaft?

Wenn wir bis 2040 Teil der Kreislaufwirtschaft sein möchten, müssen wir jetzt handeln. Ein stärkerer Fokus auf kreislaufwirtschaftliche Vorgänge kommt sowohl dem Planeten als auch unserem Geschäft zugute. Unsere Planungen, mit entsprechenden Initiativen bis 2025 Kosten in Höhe von 1 Mrd. SEK und 2,5 Mio. Tonnen CO2 einzusparen, sind bereits in vollem Gange. Und das ist erst der Anfang. Erfahren Sie in diesem Film, was die Kreislaufwirtschaft für unsere Zukunft bedeutet.

Die Kreislaufwirtschaft mitgestalten

Ob bewusst oder unbewusst: Die meisten Unternehmen (und Menschen) sind Teil einer linearen Wirtschaft – sie nutzen Rohstoffe, stellen ein Produkt her, verwenden es und werfen es am Ende weg. Bei einer Kreislaufwirtschaft werden alle Ressourcen maximal genutzt, indem die Produkte langlebiger gebaut, wiederverwendet und recycelt werden.

Wir betrachten den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs und überlegen schon ganz am Anfang, wie wir seinen Wert im Laufe dieser Zeit maximieren können. Anschließend folgt der Demontage- und Recyclingprozess, dessen Ergebnis wieder Rohstoffe von hoher Qualität und Quantität sind.

Die Kreislaufwirtschaft mitgestalten

Recycelte Materialien

Eines unserer Ziele im Bereich der Kreislaufwirtschaft ist es, den Anteil nachhaltiger, recycelter und biobasierter Materialien in unseren Fahrzeugen bis 2025 deutlich zu erhöhen.

Ambitionen für 2025

25 %

Recycelte oder biobasierte Kunststoffe

40 %

Recyceltes Aluminium

25 %

Recycelter Stahl

Veröffentlichung der Verwertungsquoten für Fahrzeug- und Industriebatterien gem. § 15 (3) Batteriegesetz

Die im vorangegangenen Kalenderjahr erreichten Verwertungsquoten gem. der Berechnungsmethode des § 2 (19) Batteriegesetzes unseres Unternehmens (der Volvo Car Germany GmbH) betrugen für Fahrzeug-Alt- oder Geräte-Batterien 100%. Ebenso konnten 100%  der zurückgenommenen Industriebatterien wiederverwendet werden. Mit der Wiederverwendung gebrauchter Industriebatterien setzen wir die Vorgaben zur Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschaftsgesetzes konsequent um und stiften einen erhöhten Umweltnutzen.

Produktionsstandort von Volvo Cars

Mehr Wiederaufarbeitung

Im Vergleich zur Herstellung von Neuteilen verbrauchen wiederaufgearbeitete Teile rund 85 Prozent weniger Rohstoffe und 80 Prozent weniger Energie. Bei uns betrifft das derzeit über 36 verschiedene Komponenten, darunter Motoren, Getriebe, Turbolader und Kupplungen. Im Jahr 2021 haben wir durch die Wiederaufarbeitung von über 37.000 Teilen mehr als 4.000 Tonnen CO2 eingespart.

Produktionsstandort von Volvo Cars

Weniger Produktionsabfall

Im Jahr 2021 wurden 96 Prozent unserer weltweiten Produktionsabfälle recycelt – so haben wir nicht nur zusätzliche Kohlenstoffemissionen vermieden, sondern auch wertvolles Material in Umlauf gehalten Dadurch wurde auch die Menge des benötigten Neumaterials reduziert.

Recycling

Unser größter Abfallstrom ist Metall aus der Automobilproduktion, das im Jahr 2021 rund 209.000 Tonnen ausgemacht hat und vollständig recycelt wird.

Recycling

Unser Standpunkt

Auf unserem Weg zum kreislaufwirtschaftlichen Unternehmen bis 2040 gilt es noch einige Herausforderungen zu meistern. So müssen wir zum Beispiel unsere Geschäftsprozesse, die Wertschöpfungskette und unser Industriesystem weiterentwickeln. Diese Umstrukturierung möchten wir so transparent wie möglich gestalten. Wir werden verantwortungsvoll handeln und mit allen Interessenvertretern innerhalb und außerhalb unserer Branche im Dialog bleiben.

Wir möchten Sie herzlich einladen, die folgenden Ressourcen zu lesen und mehr über unsere Arbeit zu erfahren. Gerne können Sie sich auch direkt mit uns in Verbindung setzen, wenn Sie uns mit Ihrem Know-how auf unserer Reise begleiten möchten.

Grundsatzpapier zur Kreislaufwirtschaft

Wie können wir Rohstoffe und Produkte noch besser nutzen?

Grundsatzpapier zum Klimaschutz

Welchen Beitrag wir im Kampf gegen die globale Erwärmung leisten.

Grundsatzpapier zur CO2-Kompensation

Unser Standpunkt zum CO2-Ausgleich.