Presse
  • Volvo entwickelt Sicherheits-Technik zur Vermeidung von Wild-Unfällen

    16.06.2011
    Volvo entwickelt Sicherheits-Technik zur Vermeidung von Wild-Unfällen

    Zürich, den 16. Juni 2011 – Die Volvo Car Corporation macht den nächsten Schritt bei der Entwicklung aktiver Assistenzsysteme und informiert über ein neues Sicherheitssystem, das Unfälle mit Wildtieren gänzlich vermeiden oder zumindest die Unfallfolgen deutlich reduzieren soll. Das neue System ist eine Weiterentwicklung der im Jahr 2010 weltweit erstmals eingesetzten Fussgängererkennung mit automatischer Notbremsfunktion. Die Serienreife für den Einsatz in allen Volvo Modellen soll bereits in den kommenden Jahren erreicht werden.

    Das ambitionierte Entwicklungsprojekt ist Teil der umfangreichen Volvo „Vision 2020", die sich zum Ziel gesetzt hat, dass bis zum Jahr 2020 in einem Volvo kein Mensch mehr verletzt oder gar getötet werden soll. Das neue Sicherheitssystem basiert auf der innovativen Volvo Fussgängererkennung mit automatischer Notbremsfunktion, welche im Jahr 2010 erstmals im Volvo S60 eingeführt wurde.

    Infrarotkamera- und radargestütztes System
    „Die Technik kombiniert eine Radareinheit und eine Infrarotkamera, die im Zusammenspiel im Verkehr auftretende Gefahrensituationen erkennen und entsprechende Präventionsmassnahmen einleiten soll", sagt Andres Eidehall, Experte Aktive Sicherheitssysteme bei Volvo Cars. Das neue System arbeitet sowohl am Tag als auch in der Nacht. Untersuchungen haben ergeben, dass sich die meisten Wild-Unfälle zwischen der Abenddämmerung und dem Morgengrauen sowie in den trüben Wintermonaten ereignen.

    Die Infrarotkamera beobachtet permanent die Verkehrssituation vor der Fahrzeugfront. Wird ein Tier innerhalb einer vom System festgelegten kritischen Gefahrenzone erfasst, ertönt umgehend ein akustisches Warnsignal. Falls der Fahrer darauf nicht reagiert, wird die automatische Notbremsfunktion aktiviert. „Die neue Technik ist vor allem für Fahrten und Geschwindigkeiten in ländlichen Gebieten mit dem Ziel ausgelegt, Kollisionen vollständig zu verhindern oder zumindest die Aufprallstärke soweit wie möglich zu reduzieren, sodass die Gefahr schwerer Verletzungen für die Insassen deutlich verringert werden kann", erklärt Andreas Eidehall weiter.

    Verlässliche Tiererkennung eine der grössten Herausforderungen
    Eine Software zu programmieren, die verschiedene Tierarten und -grössen verlässlich erkennt, gehört zu den grössten Herausforderungen, vor denen die Volvo Experten stehen. So besuchte ein Forschungsteam beispielsweise einen Tierpark, um das artentypische Verhalten verschiedener Wildtiere zu studieren. In diesem Fall waren es Elche, Rot- und Damwild, die besonders häufig an Kollisionen beteiligt sind. Die so gewonnenen Erkenntnisse und Evaluierungen fliessen umgehend in die Systementwicklung mit ein. Die erste Entwicklungsstufe der innovativen Technik wird daher zunächst auf grosse Tiere ausgerichtet sein.

    Unfallschäden durch Wild sind immens
    Die Risiken und Schäden bei Wild-Unfällen sind enorm. Viele Autofahrer fürchten bei Fahrten in der Abenddämmerung und bei Nacht die Gefahrensituation, die durch plötzlich im Scheinwerferlicht auftauchendes Wild hervorgerufen wird. Dass sie allen Grund dazu haben, zeigt eine Kennzahl aus Skandinavien: Alleine in Schweden werden jährlich mehr als 40'000 Wild-Unfälle registriert. „Je grösser das Tier, desto höher ist auch das Unfallrisiko für die Insassen eines Fahrzeugs. Bei uns in Schweden gilt der Elch diesbezüglich als grösste Gefahrenquelle, da bei einer Kollision oftmals auch Motorhaube und Windschutzscheibe stark in Mitleidenschaft gezogen werden", erklärt Andreas Eidehall.

    Noch ist es allerdings zu früh, um genauere Spezifikationen des neuen Systems und deren Funktionsweise benennen und erklären zu können. Zwar arbeiten die Volvo Entwickler seit etwas mehr als einem Jahr an der neuen Technik, dennoch gilt es, neben einer verlässlichen Tiererkennung vor allem den bestmöglichen Einsatzzeitpunkt und den zweckmässigsten Auslösemechanismus für das Sicherheitssystem zu finden.

    „Unsere Unfallstatistiken zeigen, dass dieser Frage zentrale Bedeutung für den Erfolg des Systems zukommt", erklärt Andreas Eidehall. "Darüber hinaus wissen wir, dass es ein elementares Interesse an dieser Technik gibt. Während der Präsentationsphase unserer weltweit einzigartigen Fussgängererkennung mit automatischer Notbremsfunktion wurden wir oft nach einem vergleichbaren Sicherheitsfeature zum Schutz gegen Kollisionen mit Tieren gefragt."

    Unfallzahlen zu Kollisionen mit Tieren
    Auch das amerikanische „Insurance Institute for Highway Safety" (IIHS) untersucht seit vielen Jahren die Wild-Unfälle. Für den Zeitraum 1993 bis 2007 weist die Studie insgesamt 2'499 Menschen aus, für die der Verkehrsunfall mit einem Tier tödlich endete. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung, dass die Zahl der Wild-Unfälle jeweils im November um bis zu 30 Prozent ansteigt. "State Farm", das grösste Versicherungsunternehmen der USA, berichtet zudem, dass im Zeitraum von 2003 bis 2008 die Anzahl der Klagen für Entschädigungen bei Wild-Unfällen um 14,8 Prozent gestiegen ist.

    • Technik basiert auf Fussgängererkennung mit automatischer Bremsfunktion
    • Radar- und infrarotkameragestütztes Sicherheitssystem
    • Enorm hohe Schäden durch Kollisionen mit Wild
    Zurück