Presse
  • Nächster Schritt zum „non-crash car“: Volvo präsentiert weltweit ersten Notbremsassistenten mit automatischer Fahrradfahrer-Erkennung

    11.03.2013
    Volvo präsentiert weltweit ersten Notbremsassistenten mit automatischer Fahrradfahrer-Erkennung
    Zürich – Volvo setzt mit einem neuen Fahrer-Assistenzsystem erneut Massstäbe in der automobilen Sicherheit. Am Automobilsalon Genf (7.-17. März 2013) präsentiert der schwedische Premium-Hersteller erstmals die Weltpremiere Fahrradfahrer-Erkennung mit Notbremsassistent vor. Das System registriert neu auch Radfahrer und bremst das Fahrzeug bei einer drohenden Kollision automatisch ab. Die neue Funktion baut auf dem Volvo Notbremsassistenten mit automatischer Fussgänger-Erkennung auf. Alle mit dem elektronischen System ausgestatteten Fahrzeuge erhalten ab dem neuen Modelljahr 2014 auch die Radfahrer-Erkennung. Diese ist ab Mai 2013 für die Baureihen Volvo V40, V40 Cross Country, S60, V60, XC60, V70, XC70 und S80 verfügbar.

     

    Fahrradfahrer sind im Strassenverkehr besonders gefährdet. Laut dem Bundesamt für Statistik verunglückten im Jahr 2011 insgesamt 3‘442 Radfahrer auf Schweizer Strassen, 39 verunglückten dabei tödlich, 867 wurden schwer verletzt. Europaweit kommt jeder zweite getötete Radfahrer bei einer Kollision mit einem Auto ums Leben.

     

    „Unsere Lösungen zur Unfallvermeidung und zum Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer sind einzigartig. Indem wir immer mehr Situationen und Verkehrsteilnehmer in unsere Systeme einbeziehen, bauen wir unsere weltweite Vorreiterrolle in der automobilen Sicherheit weiter aus. Wir arbeiten kontinuierlich an unserer Vision, Autos zu bauen, die nicht mehr in Unfälle verwickelt sind", sagt Doug Speck, Senior Vice President, Marketing, Sales & Customer Service bei der Volvo Car Group.

     

    Automatische Notbremsung

    Ein Radfahrer, der in der Fahrspur pendelt oder plötzlich herausschert, ist ein typischer Fall für die neue Fussgänger- und Radfahrer-Erkennung. Das fortschrittliche, sensorbasiere System scannt die Objekte vor dem Fahrzeug. Eine neue, verbesserte Software mit einer noch schnelleren Bildverarbeitung ermöglicht es, auch Fahrradfahrer zu erkennen. Schert ein Radfahrer plötzlich vor einem Volvo Fahrzeug aus, erhält der Autofahrer eine sofortige Warnung. Gleichzeitig wird das Bremssystem vorgespannt. Wenn der Fahrer nicht auf die Warnung reagiert und ein Unfall droht, wird automatisch die volle Bremskraft aktiviert und das Fahrzeug bremst selbstständig ab.

     

    Die Fahrzeuggeschwindigkeit hat bei einem Unfall einen erheblichen Einfluss auf die Schwere der Verletzungen. Eine niedrigere Geschwindigkeit kann das Verletzungsrisiko des Fahrradfahrers deutlich reduzieren.

     

    System kombiniert Kamera und Radar

    Der Notbremsassistent mit automatischer Fussgänger- und Radfahrer-Erkennung nutzt eine Radareinheit im Kühlergrill, eine Kamera auf Höhe des Rückspiegels sowie eine zentrale Kontrolleinheit. Das Radar erkennt Objekte vor dem Fahrzeug und berechnet den Abstand zu ihnen. Die Kamera definiert die Art der Objekte - beispielsweise ob es sich um einen Fussgänger oder einen Radfahrer handelt.

     

    Dank des grossen Sichtfelds des Dual-Mode-Radars werden Objekte vor dem Fahrzeug frühzeitig erkannt. Die hochauflösende Kamera erkennt die Fussgänger und Radfahrer und eine zentrale Steuereinheit errechnet aus den so übermittelten Daten kontinuierlich die Bewegungsmuster und überwacht die Verkehrssituation vor dem Auto. Erkennen sowohl Radar als auch Kamera ein Objekt vor dem Fahrzeug, greift das automatische Notbremssystem ein. Dank der fortschrittlichen Sensortechnik ist es möglich, die volle Bremskraft sofort anzuwenden.

    • Weltneuheit registriert Radfahrer und vermeidet Unfälle
    • System ergänzt Notbremsassistent mit Fussgänger-Erkennung
    • Ab Mai 2013 für sieben Volvo Baureihen verfügbar
    Zurück