Presse
  • Den Hauptbahnhof Zürich zum Urban Art Studio umfunktioniert

    21.05.2014
    Den Hauptbahnhof Zürich zum Urban Art Studio umfunktioniert

    Zürich, 21. Mai 2014 – Ausgewählte Künstler aus dem In- und Ausland gestalteten während dem letzten Wochenende einen Volvo XC90 live immer wieder aufs Neue. Eine High-End-Fotokamera hat die Entstehung der Kunstwerke im Zeitraffer festgehalten, indem sie alle zehn Sekunden ein Bild schoss. Sämtliche Live-Art-Performances der Volvo Art Session können nun als filmisches Spektakel genossen werden. Erstmals waren sämtliche Kunstwerke begeh- und erlebbar und erlaubten den Besuchern, sich mit den Werken der Künstler zu inszenieren sowie professionell fotografieren zu lassen. Das Highlight der Volvo Art Session 2014 war die grösste 3D-Illusion der Schweiz des gefeierten schwedischen Künstlers Erik Johansson.

     

    Passanten, Art Fans und Autoliebhaber konnten vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag hautnah miterleben, wie Kunst von Weltformat entsteht. Im Rahmen des Live Kunstprojekts zeigten namhafte Urban-Art-Künstler im Zürcher Hauptbahnhof 3D-Kunst vom feinsten, indem sie einen Volvo XC90 integral nach ihren Vorstellungen inszenierten und jeden Tag ein neues Gesamtkunstwerk schufen, das nun als filmisches Spektakel genossen werden kann.

     

    Den Anfang machte am Donnerstagabend der schwedische Künstler Erik Johansson. Vor den geladenen Vernissage-Gästen – darunter viel nationale und internationale Prominenz – enthüllte er live die grösste 3D-Installation der Schweiz. Diese war Teil der «Car Exhibition» in der Bahnhofshalle und sorgte nicht nur am ersten Abend für staunende Gesichter, sondern liess auch an den Folgetagen der Volvo Art Session zahlreiche Passanten inne halten. Viele von ihnen nutzten die Chance, sich als Teil seines Kunstwerks fotografieren zu lassen. Erik Johansson versteht es wie kein zweiter, Fotografien so zusammenzufügen, dass Realität und Illusion auf unheimliche Art und Weise verwischen.

     

    Am Freitagmorgen um 7 Uhr startete die erste Live-Art-Performance mit dem österreichischen Künstler Nychos. Innert neun Stunden „sezierte“ er das Volvo-Modell XC90 in der für ihn typischen Manier und inszenierte so das Innenleben des Autos. Am Samstag verwandelte der Berliner Bartek Elsner – bekannt für seine Papp- und Kartoninstallationen – den Volvo-Car in ein visionäres Fahrzeug, welches menschliche Eigenschaften besitzt. Den Abschluss der Volvo Art Session machte am Sonntag das Künstler-Duo Apocalypse mon Amour. Die Westschweizer betteten den Volvo XC90 in eine Umgebung abstrakter Landschaften und unerwarteter Dimensionen aus geometrischen und organischen Formen ein, wobei ein behagliches Monster als Mittelpunkt über die ganze Szenerie wachte. Die Volvo Art Session endete am Sonntagabend mit einem Showcase von Marc Sway.

     

    Hier geht‘s zu den filmischen Rückblicken:

    Vernissage

     

    Live-Art-Performance Nychos

     

    Live-Art-Performance Bartek Elsner

     

    Live-Art-Performance Apocalypse mon Amour

    Ausgewählte Künstler aus dem In- und Ausland gestalteten während dem letzten Wochenende einen Volvo XC90 live immer wieder aufs Neue. Eine High-End-Fotokamera hat die Entstehung der Kunstwerke im Zeitraffer festgehalten, indem sie alle zehn Sekunden ein Bild schoss.
    Zurück