Pressemitteilungen
  • Volvo hat ein Herz für Kinder: Importeur und Partner spenden gemeinsam 350.000 Euro

    08.12.2013
    Volvo hat ein Herz für Kinder - Logo
    Importeur und Partner spenden gemeinsam 350.000 Euro
    Volvo hat ein Herz für Kinder: Importeur und Partner spenden gemeinsam 350.000 Euro

    Volvo hat ein Herz für Kinder:
    Importeur und Partner spenden gemeinsam 350.000 Euro

     

    • Pro verkauftes Volvo Neufahrzeug 20 Euro an „Ein Herz für Kinder“

    • Gemeinsames Ziel: Sicherheit im Straßenverkehr

    • Spendenübergabe im Rahmen einer großen ZDF-Gala

     

    Köln. Wer kennt nicht das große rote Herz, das schon seit den 80er-Jahren Millionen deutscher Autos ziert? „Ein Herz für Kinder“ ist zu einem Symbol für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr geworden. Die Aktion, hinter der der Verein „Bild kämpft“ steht, setzt sich traditionell aber auch für die Bildung und Gesundheit der Kleinen sowie für Armutsbekämpfung und Umweltschutz ein. Auch für Volvo ist seit mehr als acht Jahrzehnten der Schutz von Menschen im Straßenverkehr eine der tragenden Säulen der Firmenphilosophie. Deshalb haben seit April  2013 der Importeuer der schwedischen Premium-Marke und seine teilnehmenden Partner für jeden verkauften Neuwagen 20 Euro für die gute Sache gespendet. Volvo Car Germany verdoppelte großzügig die Summe. So kamen am Ende 350.000 Euro für die Unterstützung von Kindern zusammen. Die große Spendengala von „Ein Herz für Kinder“ wurde am 7. Dezember 2013 um 20.15 Uhr live im ZDF ausgestrahlt.

     

    Umgesetzt wurde die Idee unter der Führung von Thomas Mengelkoch, Direktor Finanzen und Controlling bei Volvo Car Germany. „Sicherheit, erst recht die von Kindern, gehört bei Volvo zu den Grundprinzipien. Da lag es nahe, dass wir uns für ‚Ein Herz für Kinder‘ engagieren“, erklärte Mengelkoch, selbst Vater von drei Kindern. „Es ist einfach toll, wie alle an einem Strang für die gute Sache gezogen haben. Es ging ein richtiger Ruck durch unserer Händlerschaft und die Motivation war riesengroß.“

     

    Zahlreiche Volvo Partner haben zusätzlich zu Spenden aufgerufen und ihre Vorführfahrzeuge mit eigens gestalteten Aufklebern ausgestattet und so für mehr Aufmerksamkeit gesorgt.

     

    „Erst gurten, dann spurten“

    Für die Spendengala im ZDF haben „Kinderreporter“ eine kurze Reportage über Volvo gedreht. Denn eine der nützlichsten Erfindungen des letztes Jahrhunderts ist der Volvo Dreipunkt-Sicherheitsgurt, den der schwedische Premium-Hersteller 1959 präsentierte und seitdem alle Fahrzeuge serienmäßig damit ausstattet. Heute ist diese Sicherheitseinrichtung in allen Fahrzeugen Pflicht, auch das Anschnallen. Das weiß auch Kindereporter Noah. Sein Vater erklärt vor jeder Fahrt in den Urlaub: „Erst gurten, dann spurten“.   

     

    Sicher ist sicher

    Seit dem Jahr 2000 konnte das Verletzungsrisiko in einem Volvo Fahrzeug um 50 Prozent gesenkt werden. Das Ziel steht fest: Bis 2020 soll keine Insasse eines neuen Volvo mehr tödliche oder schwere Verletzungen erleiden. Natürlich denkt der schwedische Premium-Hersteller auch an den Schutz der übrigen Verkehrsteilnehmer. Fahrer-Assistenzsysteme, die Unfälle komplett verhindern oder zumindest die Unfallfolgen deutlich abschwächen können, spielen hier eine entscheidende Rolle. Hierzu zählen das serienmäßige Volvo City Safety System (außer beim Volvo XC90), der Notbremsassistent mit automatischer Fußgänger- und der Fahrradfahrer-Erkennung – der auch Kinder ab einer Größe von 80 cm registriert – sowie im Rahmen der passiven Sicherheit der weltweit erste Fußgänger-Airbag in der Baureihe Volvo V40.

     

    Neben der Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr sind traditionell auch Bildung, Gesundheit, Armutsbekämpfung und Umweltschutz zentrale Hilfsfelder von „Ein Herz für Kinder“ – Ziele, mit denen sich auch Volvo identifiziert.

    Wer kennt nicht das große rote Herz, das schon seit den 80er-Jahren Millionen deutscher Autos ziert? „Ein Herz für Kinder“ ist zu einem Symbol für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr geworden. Die Aktion, hinter der der Verein „Bild kämpft“ steht, setzt sich traditionell aber auch für die Bildung und Gesundheit der Kleinen sowie für Armutsbekämpfung und Umweltschutz ein. Auch für Volvo ist seit mehr als acht Jahrzehnten der Schutz von Menschen im Straßenverkehr eine der tragenden Säulen der Firmenphilosophie. Deshalb haben seit April 2013 der Importeuer der schwedischen Premium-Marke und seine teilnehmenden Partner für jeden verkauften Neuwagen 20 Euro für die gute Sache gespendet. Volvo Car Germany verdoppelte großzügig die Summe. So kamen am Ende 350.000 Euro für die Unterstützung von Kindern zusammen. Die große Spendengala von „Ein Herz für Kinder“ wurde am 7. Dezember 2013 um 20.15 Uhr live im ZDF ausgestrahlt.
    Zurück