DIE E.V.A.-INITIATIVE

Autos sollten jeden schützen.

Einige Menschen sind auf der Straße weniger sicher als andere. Deshalb ist es an der Zeit, mehr als 40 Sicherheitsforschungen mit anderen zu teilen – um Autos für jeden sicherer zu machen. Nicht nur für Personen mit durchschnittlicher Körpergröße.

"Durch die lange Erfassung von realen Daten war es möglich zu erkennen, welche Verletzungen bei verschiedenen Unfällen für Männer, Frauen und Kinder auftreten."

sagt Dr. Lotta Jakobsson, leitende Technikspezialistin im Volvo Cars Safety Centre.

Umrisszeichnung des Volvo XC60.

Helfen Sie uns dabei, alle Autos gleichermaßen sicher zu machen

Für Frauen besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, bei einem Autounfall verletzt zu werden. Dies liegt teilweise daran, dass männliche Crashtest-Dummys die Norm sind. Bei Volvo hat unser Unfallforschungsteam seit den 1970er Jahren Daten über reale Zusammenstöße gesammelt, an denen sowohl Männer als auch Frauen beteiligt waren. Im Rahmen der E.V.A.-Initiative teilen wir seit 2019 die Ergebnisse von mehr als 40 Jahren Forschung.

Das Ergebnis von mehr als 40 Jahren Forschung

Im Jahr 1970 wurde das Volvo Verkehrsunfall-Forschungsteam gegründet. Seitdem hat das Team Daten von mehr als 40.000 Fahrzeugen und 70.000 Insassen gesammelt und ausgewertet. Dies hat zu vielen innovativen Systemen geführt, die wir heute in unseren Fahrzeugen verbauen.

Der Volvo-Sitz mit Schleudertraumaschutz verhindert eine Verletzung des Halses.

Der Sitz, der das Schleudertrauma-Risiko um die Hälfte reduziert

Bei Frauen besteht ein höheres Risiko für ein Schleudertrauma als bei Männern. Dies lässt sich auf die unterschiedliche Anatomie und Körperstärke zurückführen. Aber nicht auf einem Volvo-Sitz. Dank unseres Schleudertrauma-Schutzsystems (Whiplash Protection System, WHIPS), das eine einzigartige, robuste Kopfstütze mit einer durchdachten Sitzgestaltung kombiniert, um Kopf und Wirbelsäule zu schützen, sehen wir keinen Unterschied mehr beim Schleudertraumarisiko zwischen Männern und Frauen.

SIPS (Side Impact Protection System) von Volvo reduziert schwere Brustkorbverletzungen.

Ein intelligentes Schutzschild

Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Autounfall eine Brustkorbverletzung zu erleiden, größer als bei Männern, was auf die Unterschiede in der Anatomie und der Stärke des Brustkorbs zurückzuführen ist. Für einen optimalen Schutz haben wir unsere Fahrzeugstruktur, unseren Sicherheitsgurt und unsere Seiten-Airbags kontinuierlich weiterentwickelt, um die Auswirkungen auf die Insassen zu minimieren. SIPS (Side Impact Protection System, deutsch: Seitenaufprall-Schutzsystem), eine Volvo-Innovation, beruht auf einer intelligenten Struktur, die die Sicherheit insgesamt erhöht. In Verbindung mit dem Seiten-Airbag reduziert SIPS schwere Brustkorbverletzungen bei allen Insassen um mehr als 50 %.

Das Volvo-Fahrgestell mit Vorhang-Airbag reduziert das Risiko von Kopfverletzungen.

Schützt jeden Kopf

Frauen haben besondere Schutzbedürfnisse, auch bei einem Seitenaufprall. Je kleiner eine Person ist, desto tiefer im Auto und näher am Lenkrad sitzt sie – daher ist der Vorhang-Airbag, der das gesamte Fenster abdeckt, ein wichtiges Sicherheitsmerkmal. Zusätzlich zum SIPS reduziert der Vorhang-Airbag das Risiko von Kopfverletzungen um ca. 75 %. Er löst in einer 1/25 Sekunde aus und verhindert, dass der Kopf gegen Objekte außerhalb des Fahrzeugs und andere Elemente prallt. Es war das erste Airbag-System mit verbesserter Sicherheit für Insassen auf den Vorder- und Rücksitzen und hat die Wirksamkeit des Seitenaufprallschutzes weiter gesteigert.

Der Sicherheitsgurt ist der wirksamste Lebensretter bei Autounfällen.

Der effektivste Lebensretter im Straßenverkehr

Ein Autounfall kann jeden treffen. Bisher hat unser Sicherheitsgurt mehr als 1 Million Leben gerettet. Er schützt jeden - unabhängig von Größe, Geschlecht oder Körperform. Eine Gruppe ist jedoch besonderen Risiken ausgesetzt: schwangere Frauen. Als eine der wichtigsten Erfindungen auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit bietet der Sicherheitsgurt einen hervorragenden Schutz bei allen Arten von Unfällen. Um mehr über die Mutter und ihr ungeborenes Kind zu erfahren, haben wir den weltweit ersten schwangeren Crashtest-Dummy mit durchschnittlicher Körpergröße entwickelt. Es handelt sich hierbei um ein Computermodell, mit dem unter anderem untersucht werden kann, wie sich der Insasse bewegt und wie der Sicherheitsgurt und der Airbag auf die Frau und den Fötus wirken.

„Autos werden von Menschen gefahren. Das Leitmotiv für alles, was wir bei Volvo machen, ist und bleibt daher die Sicherheit.“

Gustaf Larson, Mitbegründer von Volvo

Zwei Personen, die zu einem geparkten Volvo XC40 SUV gehen.

Sicherere Autos für alle

Seit den 1950er Jahren haben wir mehr als 43.000 Autos in realen Unfällen mit 72.000 Insassen untersucht. Dies hat zu vielen innovativen Systemen wie WHIPS, SIPS und zahlreichen Kindersicherheitsprodukten beigetragen. Wir haben mehr als 100 Forschungsarbeiten zusammengetragen, die für jeden zum Download verfügbar sind. Wir hoffen, dass dies zu sichereren Autos für alle führen wird.

Die E.V.A.: Gleiche Fahrzeuge für alle

Häufig gestellte Fragen

Wir testen seit 1995 mit dem einzigen verfügbaren kleinen weiblichen Frontalaufprall-Dummy, dem HIII 5%. Im Jahr 2001 ist ein kleiner Seitenaufprall-Dummy hinzugekommen, derSID2s. Als weltweit erster mittelgroßer weiblicher Crashtest-Dummy haben wir Anfang der 2000er Jahre ein virtuelles Modell einer schwangeren Frau entwickelt. Zehn Jahre später haben wir die Crashtest-Dummy-Familie um einen mittelgroßen weiblichen Crashtest-Dummy für die Schleudertrauma-Analyse bei einem Heckaufprall erweitert, als einziger Automobilhersteller, der EvaRID ursprünglich mitentwickelt hat.

Daten über Volvo-Fahrzeuge in Schweden werden seit 1970 in der statistischen Verkehrsunfall-Datenbank von Volvo Cars gesammelt und gespeichert. Das Ziel besteht darin, einen großen Teil der leicht verfügbaren Daten zu den Arten von Verletzungen bereitzustellen, die in Verbindung mit bestimmten Unfällen entstehen. Die Ergebnisse können dann angewandt werden. Die gute Nachricht ist, dass wir über viele Jahre hinweg auf dieselbe Weise Daten gesammelt haben, was es uns ermöglicht hat, unsere Fortschritte aufzuzeigen und unsere Erfolgsquote über die Jahre zu verbessern.

In einer Vorstudie im Jahr 1967 haben wir mit 28.000 Fällen begonnen. Seit 1970 haben wir mehr als 43.000 in reale Unfälle verwickelte Autos mit 72.000 Insassen in unsere statistische Datenbank aufgenommen. Darüber hinaus verwenden wir Daten aus mehreren Datenbanken weltweit, wenn wir unsere Analyse durchführen.

Das Wissen, auf das Sie über dieses Projekt zugreifen und das Sie herunterladen können, besteht aus einer Sammlung von über 100 Forschungsunterlagen. Es ist eine Sammlung von Forschungsergebnissen, die der Entwicklung von Sicherheitsinnovationen bei Volvo Cars seit den 1950er Jahren zugrunde liegen.

Ja, der Sicherheitsgurt ist immer noch das wirksamste Mittel, um bei Autounfällen Leben zu retten und Verletzungen zu verringern. Außerdem ist er in fast allen Ländern der Welt vorgeschrieben. Auch die Sicherheitsgurte von Volvo werden ständig weiterentwickelt, um die Sicherheit für alle weiter zu verbessern.